Vogeljagd

Es hätte ein gemütlicher Nachmittag werden sollen. Es war warm, richtig frühlingshaft, und zusammen mit den Kindern putzte ich die Fahrräder. Die Kleinen waren auch mit dabei und polierten eifrig ihre Dreiräder. Später kam eine Kollegin rüber und wir setzten uns auf die Terrasse und genossen die Sonne. Auch den Käfig mit unseren Wellensittichen hatte ich hinausgehängt, die beiden zwitscherten vergnügt. Dann, plötzlich, will die Kollegin aufstehen und stößt mit dem Kopf gegen den Vogelkäfig. Der Käfig fällt runter, geht auf, die Vögel fliegen los.

Blogeintrag 16.4.2008

In kurzer Zeit ist das halbe Kinderdorf auf den Beinen, um die Wellensittiche wieder einzufangen. Besonders eifrig ist Dennis, mein Ältester, mit dabei. Genau der Dennis, der es uns und sich selbst immer wieder so schwer macht, der die Schule boykottiert, Kinder bedroht und sich immer wieder allem und jedem verweigert. Jetzt plötzlich ist er wieder da, offenbar hilft ihm der äußere Anstoß, den Weg zu uns zurück zu finden. Mir fällt sofort das schlimme Gewitter vor einigen Monaten ein. Auch damals war es so, dass Dennis von einem Moment auf den anderen wieder zugänglich wurde und während des Sturms mehr als alle anderen Kinder eng an meine Seite rückte.

Von Ast zu Ast
Die Wellensittiche waren inzwischen eifrig hin und her geflogen und dem einen von beiden ging langsam die Puste aus. Zwar hatte ich sie schon öfter in der Wohnung aus dem Käfig gelassen, aber dieser Ausflug hatte eindeutig andere Dimensionen. Der Vogel saß oben auf einem hohen Baum und rührte sich nicht mehr, und Dennis stieg nun Ast für Ast höher – mir wurde ganz mulmig – und schaffte es schließlich, den Vogel vorsichtig zu fassen. Der Wellensittich zwickte ihn in den Finger, zu mehr Gegenwehr war er nicht mehr im Stande.

Vogel Nummer zwei dagegen flog, als hätte er nur auf diesen Tag gewartet. Kein Anzeichen von Erschöpfung, bald war er nicht mehr zu sehen. Nun hoffe ich, dass er keiner Katze zum Opfer fällt und mit dem Wetter zurechtkommt, es ist ja doch wieder kälter geworden.

Und ich freue mich, dass Dennis wieder aufgetaucht ist. Wäre schön, wenn er ein bisschen bleibt.

Advertisements

1 Response to “Vogeljagd”


  1. 1 Ricarda Mittwoch, 18. November 2009 um 19:16

    Oh, das ist aber keine schöne Sache. Ich hoffe, der zweite Vogel wird auch wiedergefunden. Auf unserer Seite gibt es auch eine Entflogen/ Zugeflogen- Rubrik, vielleicht ist er da ja gemeldet worden. Es macht auch Sinn, da eine Meldung zu machen und zu beschreiben, wie er aussieht. Das erhöht vielleicht die Chancen ihn wiederzufinden.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




DANKE

Nach einem guten Jahr habe ich dieses Weblog abgeschlossen. Ich möchte mich bei allen Lesen und Kommentatoren für die rege Teilnahme und Diskussion bedanken. Die bisher erschienen Einträge werden Sie weiterhin hier finden. Viele Grüße, Alexandra

RSS Aktuelles aus den SOS-Kinderdörfern weltweit

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

Service

RSS
Impressum


Zum Schutz der Privatsphäre der Kinder sind die Namen in diesem Weblog geändert.


%d Bloggern gefällt das: