Post für Dennis

Warum haben viele Jungen und Mädchen in den SOS-Kinderdörfern ein Thema mit ihrem Selbstbewusstsein? Das erklärt sich aus ihrer Geschichte. Manche wurden von ihren Eltern abgewertet, indem sie vernachlässigt, eingesperrt oder geschlagen wurden, und alle mussten sie ihre Eltern aus den unterschiedlichen Gründen verlassen. Oft geben sich die Kinder selbst die Schuld daran: „Wäre ich nur brav gewesen, dann wäre alles anders gekommen. Dass ich nicht mehr bei meinen Eltern leben kann, ist der Beweis dafür, dass ich nichts wert bin.“ Man darf ja nie vergessen, dass die Kinder ihre leiblichen Eltern lieben – ganz egal, was diese getan haben. Deshalb ist jeder kleine Erfolg für sie so wertvoll: dass der kleine Dennis ohne Windeln auskommt (s. Text von letzter Woche) Und dass der große Dennis diese Woche ein Paket bekommen hat. Er hatte wie viele Kinder, nicht nur des Kinderdorfes, sondern aus dem ganzen Land, an einem Zeichenwettbewerb teilgenommen. Es ging darum, ein Design für den Rennwagen des österreichischen Ralleyfahrers Manfred Stohl zu entwerfen. Dennis hat eine Begabung für so etwas, und tatsächlich ist er unter die besten 18 gekommen! In dem Paket war ein Modellauto, das er seitdem hütet wie seinen Augapfel, und ein Glückwunsch-Brief, der für jedermann sichtbar an der Pinnwand hängt.

Blogeintrag 1.8.2007

Auch Jacqueline hat etwas geschafft: Sie war zwei Wochen im SOS-Zeltlager in Caldonazzo, Italien – und hat es richtig genießen können. Im letzten Jahr war das noch nicht so, da kam sie wieder und ist in viele alte Verhaltensmuster zurückgefallen. Zwar war sie auch in diesem Jahr überglücklich, wieder zu Hause zu sein, aber sie hat begeistert von Tretbootfahrten, Grillabenden, einer Wanderung durch ein Flussbett und einem Tischtennis-Spiel mit unserem Dorfleiter erzählt und war guter Stimmung. Tja, und dann ist sie heute doch noch krank geworden. Den Grund kenne ich ziemlich genau: Morgen fahre ich nach einem Jahr endlich mal wieder in den Urlaub. Mit Erwin, meinem Partner, und Sebastian, meinem leiblichen Sohn, fliege ich nach Ägypten. Die anderen Kinder bleiben im Dorf und werden von einer Familienhelferin und einer Praktikantin betreut. Beide Frauen haben schon oft bei uns mitgeholfen, und die Kinder mögen sie richtig gern, aber dennoch ist es für sie jedes Mal extrem schwer, mich gehen zu lassen. Die Jungs sind aggressiv und Jacqueline kann sich da so reinsteigern, dass sie Fieber bekommt oder Ohrenschmerzen. Diesmal hat sie sich übergeben müssen.

Kleine Überraschung
Es ist nicht leicht, in so einer Situation abzufahren, aber würde ich nachgeben, käme ich nie weg! Ich habe jetzt schon 86 Urlaubstage und 18 Überstundentage angesammelt, und ich muss ehrlich sagen, dass ich dringend Entspannung brauche.

Bis zu unserer Abfahrt ist noch eine Menge zu tun. Ich muss nicht nur meinen Koffer packen, sondern auch die Koffer sämtlicher Kinder, da wir zwei Tage nach meiner Rückkehr bereits wieder losfahren: für eine Woche nach Saalbach-Hinterglemm, diesmal alle zusammen. Die Reise wurde unter uns Kinderdorf-Familien verlost, und wir hatten das Glück! Aber ich weiß genau, dass die kurze Zeit zwischen meiner Rückkehr und der Abfahrt nie reichen würde, um alles zu packen.

Den Kindern werde ich morgen noch ein kleines Überraschungs-Geschenk auf ihre Betten legen, und dann geht es los zum Flughafen.

Bis bald, Alexandra

Übrigens: Nächste Woche wird es trotzdem einen neuen Eintrag geben. Ich habe etwas vorbereitet – und bin gespannt auf euer Feedback.

Werbeanzeigen

0 Responses to “Post für Dennis”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s




DANKE

Nach einem guten Jahr habe ich dieses Weblog abgeschlossen. Ich möchte mich bei allen Lesen und Kommentatoren für die rege Teilnahme und Diskussion bedanken. Die bisher erschienen Einträge werden Sie weiterhin hier finden. Viele Grüße, Alexandra

RSS Aktuelles aus den SOS-Kinderdörfern weltweit

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

Service

RSS
Impressum


Zum Schutz der Privatsphäre der Kinder sind die Namen in diesem Weblog geändert.

Werbeanzeigen

%d Bloggern gefällt das: