Da ist jemand!

Der Tag war da: Ein kleiner Junge und eine sehr angespannte Mutter sind morgens um fünf aufgestanden und nach Salzburg in die Klinik gefahren. Mario sollte endlich seine kaputten Zähne gezogen bekommen. Ich war auf alles gefasst: Panik oder Aggression. Mario war, bevor er zu uns kam, schon einmal für längere Zeit im Krankenhaus gewesen, und ich hatte keine Ahnung, was die Erinnerung daran bei ihm auslösen würde. Und nun stand er da, lächelnd und vertrauensvoll, solange ich nur an seiner Seite war. Wir hatten seinen Arztkoffer mitgenommen und er machte gleich Gebrauch davon, untersuchte erst mich und dann eine Krankenschwester und war bald der Mittelpunkt des Krankenhauses. Anschließend bekam er ein Beruhigungsmittel, von dem fast alle Kinder einschlafen – nur nicht Mario. Er wehrte sich bis zum Schluss dagegen. Ich habe mich dann zu ihm ins Bett gelegt, und er hat die Narkose bekommen.

Blogeintrag 28.6.2007Es war grauenhaft, ihn so daliegen zu sehen, aber die Operation ist gut verlaufen. Wir wussten ja schon, dass Mario einige Zähne gezogen bekommen müsste, weil sie durch die frühere schlechte Ernährung verfault und teilweise eitrig waren. Nun sind bis auf die wichtigen Platzhalter die meisten Zähne draußen.

Mario hat alles gut überstanden, war auch nach der Operation sehr fröhlich. Nur am Abend, als das Schmerzmittel nachließ, hat er plötzlich sehr extrem reagiert und mit dem Kopf gegen eine Kiste geschlagen. Ich habe ihm dann noch mal etwas gegen die Schmerzen gegeben und es ging ihm schnell wieder besser. Bald darauf merkte man schon, wie erleichternd es für ihn war, nun endlich von diesem dauerhaften Entzündungsherd befreit zu sein.

Nach diesem Ereignis war alles andere halb so wild, auch, wenn die Woche dicht gefüllt war: Sebastian wollte unbedingt, dass ich ihn zum Fußball-Turnier begleite, Jacqueline mit mir Kuchen backen und Dennis hat mich gebeten, doch bitte an seinem Schulausflug teilzunehmen.

Das Fußballturnier habe ich schon hinter mir. Wir Mütter mussten sogar selber spielen – und haben uns richtig ins Zeug gelegt. Mit dem Kuchen, das sehe ich gelassen: Jacqueline geht zwar ständig mit ihrer Schüssel in den Garten, um Himbeeren und Johannisbeeren zu pflücken, aber sie bringt nie mehr als ein paar Beeren mit – offenbar schmecken sie frisch vom Strauch doch am besten… Nur mit Dennis Schulausflug, das wird terminlich nicht klappen, das holen wir dann nach. In den letzten zwei Wochen vor den Ferien finden ohnehin noch einige Ausflüge statt. Für meine Kinder ist es wichtig, dass ihre Mitschüler sehen: Da ist jemand, der sich um sie kümmert, auch, wenn es nicht die leiblichen Eltern sind; Dennis zum Beispiel ist früher das eine oder andere Mal schräg angeredet worden, weil er im Kinderdorf lebt, aber das hat sich gelegt, seit ich versuche, regelmäßig in der Schule aufzutauchen. Ich habe es mir auch zur Regel gemacht, bei jedem der Kinder mindestens einmal im Jahr einen Wandertag zu begleiten – und wenn man dann noch als Mutter einen Spruch macht, gilt man geschwind als ziemlich cool. Das findet Dennis natürlich am allerbesten.

2 Responses to “Da ist jemand!”


  1. 1 f.streich Sonntag, 22. Juli 2007 um 17:23

    hallo, finde es toll, das man sic so für Kinder einsetzt im ausland.Aber in Deutschland gibt es auch viele & arme Kinder, wer hilt dabei ?? Das finde ich immer etwas schade,das man in Deutschland auch viel helfen sollte-könnte …
    mfg 🙂

  2. 2 soskinderdoerfer Dienstag, 7. August 2007 um 13:43

    Liebe oder lieber f.streich,
    die SOS-Kinderdörfer helfen notleidenden Kindern genauso in Deutschland wie in vielen anderen Ländern. Von Hermann Gmeiner, dem Gründer der SOS-Kinderdörfer, stammt der Satz: „An dem Tag, an dem wir voller Überzeugung sagen können, dass alle Kinder dieser Welt unsere Kinder sind, beginnt der Friede auf Erden.“ Und damit hat er sowohl die Jungen und Mädchen in unserer nächsten Nähe gemeint, als auch die auf der anderen Seite der Erdhalbkugel!
    Viele Grüße, Alexandra


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s




DANKE

Nach einem guten Jahr habe ich dieses Weblog abgeschlossen. Ich möchte mich bei allen Lesen und Kommentatoren für die rege Teilnahme und Diskussion bedanken. Die bisher erschienen Einträge werden Sie weiterhin hier finden. Viele Grüße, Alexandra

RSS Aktuelles aus den SOS-Kinderdörfern weltweit

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

Service

RSS
Impressum


Zum Schutz der Privatsphäre der Kinder sind die Namen in diesem Weblog geändert.


%d Bloggern gefällt das: